Wollen Sie mehr wissen?

Wollen Sie mehr wissen?
Wollen Sie mehr wissen? Dann klicken Sie auf das Bild.

Freitag, 30. November 2018

Bitte Lächeln....

Heute in meinem Postkasten 3 x Lächeln. Zweimal stelle ich hier kurz vor. Zwei Bücher für eine Rezension. Bei dem einen kann ich jetzt schon sagen. "Jo, so stelle ich mir einen Beamten vor. = Cover gelungen." Damit ist auch klar warum ich niemals eine Beamtin sein kann. Buch zwei hatte als Beilage einen so süßen Brief, dass das Buch schon jetzt einen Pluspunkt hat. Beide Rezensionen dann demnächst hier und anderswo. Das letzte Lächeln war eher ein Brüller. Es gibt Menschen, die merken nicht einmal wenn sie sich zur Lachnummer machen.🤣🤣🤣


Mittwoch, 28. November 2018

Wenn eine Autorin Entspannung braucht.....

Das ist das Cover zu meinem Co-Roman. Er wird meinen historischen Roman begleiten. Immer wenn ich Entspannung brauche, schreibe ich eine Kurzgeschichte. In diesem Buch werden sich einige Kurzgeschichten zu einem Ganzen vereinen. Lustiges, Besinnliches und Nachdenkliches. Auf jeden Fall aber werden eine Menge Begebenheiten aus meinem Autorenleben zu lesen sein.


Rezension Kristina Ruprecht - "Franziska, der Schatz des Doktors und die preußische Marine"


Titel/Cover:
Das Cover ist sehr ansprechend und beschreibt den Buchinhalt sehr gut. Der Titel ist mir zu lang, auch wenn er kurz und prägnant den Inhalt wiedergibt. 

Klappentext:
Der Klappentext ist aussagekräftig und lässt viel Raum für Fantasie.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig. Der Inhalt ausdrucksstark. Da es sich um meine Heimat handelt, kann ich sagen, dass die Insel Rügen sehr treffend beschrieben wurde. Nicht nur die Landschaft, auch die Menschen mit ihren Besonderheiten sind ausgezeichnet dargestellt. Es hat unglaublich viel Freude gemacht, dieses Buch zu lesen. Die Autorin beschreibt eine Geschichte, die so spannungsgeladen ist und so viel Handlung beinhaltet, dass man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Der Spannungsbogen blieb die ganze Zeit oben und wurde stetig genährt durch immer neu hinzukommende Sachverhalte. Nur am Ende fiel der Roman plötzlich in sich zusammen. Es war mir schlichtweg zu kurz. Allerdings muss man der Autorin zugutehalten, dass die eigentliche Geschichte erzählt war.

Fazit:
Kristina Ruprecht ist es gelungen, die Insel Rügen in seiner Gesamtheit einzufangen. Dabei gibt sie auch die gesellschaftlichen Verhältnisse der damaligen Zeit anschaulich wieder. Wer ein spannungsgeladenes Buch lesen möchte, sollte dieses nicht verpassen.


Rezension Larissa Baiter/Schweiz "Bezaubernde Weihnachtsgeschichten"


Titel/Cover:
Als ich das Cover sah, dachte ich ‚So stelle ich mir Weihnachten vor‘. Stille, Ruhe und Besinnlichkeit. Nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe, kann ich sagen Titel und Cover passen zum Buchinhalt. Besser hätte man es nicht machen können.

Klappentext:
Der Klappentext verrät fast zu wenig. Er wird dem Inhalt nicht gerecht. Trotzdem war ich gespannt, was da kommen würde.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig, obwohl es an einigen Stellen etwas hakt. In dem Buch variieren zauberhafte kleine Weihnachtsmärchen und -geschichten mit tatsächlichen Geschehnissen, die jeden von uns um die Weihnachtszeit herum treffen können. Es bringt aber auch auf märchenhafte Weise jedem Leser die tatsächliche Bedeutung von Weihnachten näher und das ist eben nicht der Konsum mit vielen Geschenken.

Fazit:
Eine junge Autorin aus der Schweiz, die Weihnachten nutzt, um Werte zu vermitteln, und zwar auf eine recht anschauliche Art und Weise. Dieses Buch eignet sich hervorragend für die Advents- und Weihnachtszeit zum Vorlesen und selbst lesen. Sehr empfehlenswert.


Dienstag, 27. November 2018

Eine Autorin ist nie allein.....

Im Februar diesen Jahres kam mein Kinderbuch "Marie-Louise ist nicht allein" heraus. In ihm wird der doch etwas stressige "Arbeitstag" einer Dreijährigen beschrieben.

Inzwischen bin ich am Überlegen, ob ich nicht ein ähnliches Buch, natürlich als Roman, für eine Autorin herausbringen sollte.😂 Auch der Arbeitstag einer Autorin/Texterin/Bloggerin kann sehr stressig sein, auch wenn es sich um positiven Stress handelt.

Versetzen Sie sich einmal in folgende Situation. Sie sitzen an Ihrem neuen Roman und beschreiben gerade die Flucht aus einer Stadt. Konzentration..... 😅 Da plötzlich "plopp" eine Nachricht ist eingegangen. Jetzt bloß keine Störung sonst können Sie wieder von vorn beginnen. Also keine Reaktion. "Plopp." Es hört nicht auf. Also schauen Sie kurz nach, wer da etwas von Ihnen will. Hocherfreut stellen Sie fest, dass jemand bereit ist, eines Ihrer Bücher in eine andere Sprache zu übersetzen. Schnell tippen Sie eine Antwort ein und entschuldigen sich dafür, dass Sie gerade auf der Flucht sind und deshalb erst so spät antworten. Dann warten Sie. Keine Reaktion vom Gegenüber. Sie warten und warten... Schließlich geben Sie es auf und kehren zu Ihrem Roman zurück. Sie beginnen gerade weiterzuschreiben, da ertönt es wieder "plopp". Nein, denken Sie, keine Ablenkung mehr. "Plopp", "plopp", "plopp"..... Schließlich schauen Sie nach und müssen sich vor Lachen ausschütten. Während Ihrer Abwesenheit aus dem Chat hat sich folgende Konversation ergeben:

M.: birgit schau mal ich hab ne mini Gruppe auf gemacht

Willst du lili antworten?
Ein wenig später:
 M.:
huhu birgit, lili ist neugierig auf dich. schau doch mal in unsere kleine gruppe. lili du und ich sind da drin
Noch ein wenig später:

jetzt hat sie auch keine zeit mehr😉
Noch ein wenig später:
später klappt es bestimmt
Sie schwenken die weiße Fahne und geben auf:
Ich sitze an meinem neuen Roman. Bin gerade in Montpellier. Ok ich schaue.

Und an dieser Stelle wird Sie jeder verstehen, wenn Sie zum Schreiben eines Romans Schreiburlaub benötigen. (kein Handy und kein Internet)

Nur Sie, Ihr Laptop und ein Buch!