Wollen Sie mehr wissen?

Wollen Sie mehr wissen?
Wollen Sie mehr wissen? Dann klicken Sie auf das Bild.

Samstag, 28. Januar 2017

Trunken vor Glück....



Wenn dir Großes ist gelungen
und du trunken bist vor Glück,
lehn dich einfach nur entspannt zurück
und genieß dein Glück.

Nimm die Hand die dir geboten
halte einfach sie nur fest
und sei dankbar, dass er sein lässt dich
wie du bist und bauen will mit dir ein Nest.

Bleib in jedem Moment authentisch,
bleibe einfach immer du
und du wirst sehen, die Herzen strömen dir zu.

Leichtigkeit kommt in dein Leben
und Freude macht sich breit,
so wird auch der höchste Berg erklommen
ohne Schwierigkeit.

© Birgit Wichmann; Wien


Wenn einem soviel Gutes widerfährt, ist das schon einen Reisebericht wert....

"Es war ein spontaner Kurzurlaub, den ich mir da vorgenommen hatte. Nur ausruhen, wandern und gut essen. Wenig anspruchsvoll also. Was ich nicht ahnte war, dass das Landidyll Hotel Nudelbacher es in sich hat.

Abholung vom Bahnhof durch die Chefin des Hauses, ein riesengroßes Zimmer mit einem urigen Bauernbett und rückenfreundliche Matratzen. Hurra, da jubelt nicht nur der Rücken.

Der Blick aus dem Fenster - traumhaft. Das Abendessen war an jedem Abend ein kulinarischer Fünf-Gänge-Hochgenuss mit einer schnellen und kompetenten Bedienung.

Ich habe ein kleines Handicap, denn ich darf nicht alles essen und deshalb war das Frühstücksbuffet zwar lecker, aber minimalistisch für mich.

Die Mitarbeiterin bemerkte dies und nach einem kurzen Gespräch, währenddessen ich die Sachlage erläuterte, bekam ich ein besonderes Frühstück. Jeden Tag aufs neue und extra für mich - ohne Zusatzkosten versteht sich. 

Alles wird frisch zubereitet und kommt überwiegend aus der Region.

Die Ausflugstipps setzte ich gern um und die Hotelchefin fuhr mich persönlich zu einer Veranstaltung, die etwas weiter entfernt war.

Es handelte sich dabei um eine Klangreise der flyingheart OG, die mich entspannen und träumen ließ.

Am liebsten jedoch bin ich gewandert und am Abend kam die hoteleigene Holzofensauna zum Zuge. Welche Sauna hat schon einen Kamin im Ruhebereich? So konnte ich den Abend gut ausklingen lassen, zumal auch dort Getränke serviert wurden.

Es war egal welchen Wunsch ich äußerte - er wurde erfüllt. Und nicht nur, wie bei einer Fee drei, nein alle.

Feldkirchen eignet sich gut für einen Stadtbummel und die Umgebung bietet neben Wald, Wiese, Berge und Wasser auch viele sehenswerte Traditionen, wie zum Beispiel einen Perchtenlauf.

Auch das Radwegenetz ist um das Hotel herum gut ausgebaut und Räder gibt es im Hotel kostenlos zu mieten.

Die persönliche Ansprache ist in diesem Hotel sehr wichtig. So fühlte ich mich sehr gut aufgehoben, denn obwohl alleinreisend hatte ich Familienanschluss.

Ich fahre gerne wieder hin, denn besser hätte ich mich nicht erholen können.

Die Anreise mit der ÖBB klappte übrigens von Wien aus problemlos."

Donnerstag, 26. Januar 2017

Den Träumen mit Respekt begegnen....

"Vor einem Jahr, genauer am 15. Januar 2016, erschien das Kinderbuch „Der Feenbaum – Eine Gute-Nacht-Geschichte“ von Birgit Wichmann bei der Self-Publishing Plattform „CreateSpace.com“ mit Illustrationen von Maria Schreyer.

Zunächst betont sie im Vorwort ihre tiefe Verbundenheit und Liebe zur Enkeltochter Leonie, bedankt sich bei denen, die mitgewirkt haben, damit dieses Büchlein erscheinen darf.

Auf den 16 Seiten schildert sie den Ablauf des Zubettgehens ihrer Enkeltochter, eine Zeremonie wie sie sich milliardenfach tagtäglich bei allen Kindern dieser Welt ebenso, dabei durchaus unterschiedlich, abspielt. Jedoch findet Leonie keinen Schlaf, wacht mit einem Albtraum auf, möchte am liebsten zu ihrer Großmutter ins Bett, weil die böse Hexe sie holen wolle. Zuvor erfährt der Leser, daß das Märchen von Hänsel und Gretel das Tagesthema im Kindergarten war.

Um dem unruhig verängstigten Kind einen Halt zu geben, berichtet Großmutter vom Feenbaum, der im Garten stünde, weil die Fee allen Bewohnern im Haus gute Träume bringen wolle, man diese sich gar wünschen könne. Hilfreich sei dafür auch die „Gute-Träume-Creme“ und das „Alptraum-Abwehr-Spray“. Klar, daß sie diese Gegenstände aus dem Bad herbeiholt, Leonie beruhigen kann, die anschließend mit einem Lächeln auf dem Gesicht einschläft ob der Aussicht auf den gewünschten Traum.

Im Anschluß empfiehlt Birgit Wichmann, ein Traum-Tagebuch zu führen, zehn Leerseiten mögen ein hilfreicher Beginn sein, dies auch anzuwenden.

Wir mögen nicht unbedingt großartige Maßstäbe anlegen, um unseren Kindern und Enkelkindern hilfreich zur Seite zu stehen. Meistens funktionieren sie ohnehin kaum. Es kommt viel mehr auf die kleinen Dinge im Leben an, die Aufmerksamkeit und die spontane Idee, ihnen auch in solchen Situationen eine Stütze zu geben. Die Idee mit dem Feenbaum mag kein Dauerrezept sein, aber der Ansporn, den Träumen mit Respekt zu begegnen, der wird hier erfüllt."


Lotar Martin Kamm


Sonntag, 22. Januar 2017

Für Radfahrer ist die Welt bunter.....



Ich und mein Rad
sind wieder am Start.
Auf geht’s in die schöne Camarque.
Niemals wird uns fad,
genüsslich und rasant,
immer das Leben in der eigenen Hand
fahren wir unseren Weg entlang.
Andere fluchen, wir lächeln nur
und bleiben schön in unserer Spur.
Regen und Wind die stören uns nicht,
tropft er mir auch ins Gesicht.
So radeln wir landauf, landab
nicht nur quer durch das ganze Land,
sondern auch von der Küste der Camarque
bis ins Schottenland.
Staunend sehen wir immer wieder
die Wunder dieser Welt,
denn wer mehr sieht, sieht sie bunter
und das ist, was uns gefällt.

© Birgit Wichmann 2017